Heute beim Spazieren gehen ist mir wieder einmal aufgefallen, wie hässlich manche “Gärten” doch sind. Ich persönlich möchte, wenn ich ein Haus habe, auch unbedingt einen Garten dazu. Ohne Garten würde ich nie ein Haus kaufen und erst recht keins bauen. Lieber spare ich noch 3-4 Jahre länger und kann mir ein paar Quadratmeter Grundstück mehr leisten.

Dementsprechend finde ich es witzlos ein Haus mit rundherum 2m Abstand zum Zaun zu bauen (diese einstöckigen Teile mit quadratischer Grundfläche, die nur deshalb vom Nachbarhaus unterscheidbar sind, weil der Zaun anders ist oder die Aussenwand ne andere Farbnuance hat). Ich weiß, dass es schwer ist ein ordentliches und preiswertes Haus/ Grundstück zu kaufen, aber bei solchen Miniteilen frage ich mich wo da der eigentliche Sinn ist? Meist gibt es noch nicht einmal ne Hecke, nur Metallzaun und ums Haus kurzgeschnittenen Rasen, in dem ab und an ein Minibusch gepflanzt wird.

Meinen Garten stell ich mir ganz anders vor. Mit hohen Büschen, Rosenlauben, Bäumen und auf der Rasenfläche steht dann ein Kletterbaum, der besonders viel Platz zum wachsen bekommt. Mein Garten soll wenigstens so groß sein, dass man eine Biegung einbauen kann, aus Hecke, wohinter eine gemütliche Gartenbank steht, die den Blick auf die Blumenbeete lenkt. Ein Kräutergarten unter der Küche nicht zu vergessen und extra Platz für das Meerschweinchenaussengehege. Hachja, mein Traumgarten, wenn ich den mal habe, bin ich für den Rest meines Lebens glücklich beschäftigt. :D

 was ich mag: das das dashier war ich mal, ist wunderschön dort… hachja….(ich sollte mal wieder nach england fahren um in Nostalgie und Erinnerungen zu schweben)

 PS: darauf bin ich auch noch gestossen :D und das haus ist toll