Tinka fragte:

Wie wichtig ist Dir die Herkunft Deiner Wolle? Beim gekauften Australmerino-Kammzug weiß man ja eigentlich so gar nichts über seine direkte Herkunft bzw. über die Haltungsbedingungen der Schafe.
Bevorzugst Du Wolle, deren Herkunft Du kennst? Evtl. sogar die Schafe selber besuchen kannst?
Nimmst Du dafür auch in Kauf, dass die Wolle, die Du hier in Deutschland bekommst, eben nicht so fein ist wie z.B. die Australmerino?
Oder ist dies nicht wirklich ein Grund für Deine Kaufentscheidung von Wolle zum Spinnen?

Bisher ist es mir egal woher die Wolle kommt. Noch bin ich in der Experimentier- und Übungsphase, mit groben Fasern komme ich noch nicht so gut zurecht. Sehr feine Materialien wie Alpaka extra feine Merino und Seide kommen mir daher sehr gelegen :D Wenn ich die Schafe selbst kennen würde oder die Haltungsbedingungen, wäre das sicher ein anderes Gefühl beim Spinnen, weil man weiß, dass man gerade Schaf Emmas Wolle verspinnt und man ihr immer Möhren mitbringt :) Aber leider habe ich dahingehend noch keine Kontakte geschlossen, wo ich schon gewaschene Wolle herbekomme. Ein ganzes Fließ zu waschen habe ich schon hinter mir und irgendwann gefrustet aufgegeben, weil es in einer kleinen Wohnung einfach zu viel Gemansche ist und mir die Wolle ständig verfilzte.

Mein Mann brauchte mir letztes Jahr oft Wolle von heimischen Schafen mit, die er von Filzern bekam, allerdings habe ich die nie so richtig tragbar gesponnen bekommen, wie diejenigen, die sie verkauft haben. Dafür fehlt mir einfach noch die Übung und vielleicht der ein oder andere Tipp, wie ich auch etwas gröbere Wolle klumpenfrei und nicht zu hart gesponnen kriege.